Der Prinz

Der diesjährige Prinz Karneval heißt Dirk (III.) Chauvistré. Am 7. Januar 2005 wurde er im Eurogress proklamiert. Seine karnevalistischen Wurzeln liegen bei seinen Eltern: Mutter Hedwig machte sich seit Jahren für den Kinderkarneval in Forst stark, und Vater Leopold gehörte auch zum Hofstaat von Hugo (I.) Holl. Genau vor 30 Jahren ritt Holl im Rosenmontagszug auf einem Elefanten durch die närrischen Straßen.Die eigentlichen Wurzeln liegen bei Dirk Chauvistré noch viel tiefer: Bei der "1. Forster KG Närrischen Elf" war die Tollität über Jahre hinweg Kindermundschenk.


Seine Heimat ist die Noppeney-Garde der Erholungsgesellschaft von 1837. Die Noppeneys sind mit Pickelhaube und dicker Zimm ein fester Bestandteil im Aachener Karneval. Die Galasitzung der Noppeney-Garde wird einmal im Jahr aus den Reihen der Erholungsgesellschaft bestritten und auf die eigene Umgebung gemünzt, wie es auch bei vielen Pfarrsitzungen der Fall ist. Hier ist die Tollität immer auf der Bühne vertreten. Und so ist es für den Prinzen, der Anzeigenberater des Zeitungsverlages Aachen ist, eine besondere Freude - dreißig Jahre nach Hugo I. - eine tragende Rolle im Oecher Fastelovvend zu haben.

Der Prinz und sein Hofstaat, zu dem viele aktive Noppeneys, Mitglieder der Erholungsgesellschaft, Freunde und Kollegen zählen, wollen im Jubeljahr 2005 viel Spaß und Freude an alle Jecke weitergeben. Der Hofstaat schlüpft in Rollen der männlichen Schängchen-Puppen, denn die Aachener Stadtpuppenbühne liegt Chauvistré sehr am Herzen, ganz nach seinem Motto:

"Vür danze än senge
än losse de Poppe spränge"